• 15.12.2020

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

Nr. A4648 GOÄ für Covid-19 Schnelltests

Die Bundesärztekammer hat am 11.12.2020 eine neue Abrechnungsempfehlung für den SARS-CoV-2-Antigen-Nachweis im Schnelltestformat (z. B. mittels Immunchromatographie) veröffentlicht.

Danach kann hierfür die Abrechnung analog Nr. 4648 GOÄ "Untersuchungen mit ähnlichem methodischem Aufwand" (Gebühr beim 1,15fachen Satz: 16,76 Euro) erfolgen. Mit dieser Gebühr sind gemäß den Allgemeinen Bestimmungen zum Kapitel M der GOÄ auch die Kosten für das Test-Kit bzw. das Test-Kärtchen abgegolten.

Zusätzlich zum analogen Ansatz der Nr. 4648 GOÄ kann der Nasopharynx-Abstrich zur Entnahme von Abstrichmaterial nach der Nr. 298 GOÄ berechnet werden.

Bei asymptomatischen Patienten kann außerdem für eine ggf. durchgeführte Beratung die Nr. 1 GOÄ und/oder für eine ggf. ausgestellte kurze Bescheinigung über das Testergebnis die Nr. 70 GOÄ abgerechnet werden. Zur Abrechnung eines ggf. erhöhten Hygieneaufwands im Rahmen der COVID-19-Pandemie kann vorerst bis zum 31.12.2020 zusätzlich die Nr. 245 GOÄ analog zum 1,0fachen Satz berechnet werden (Voraussetzung ist ein Arzt-Patienten-Kontakt).

Bei symptomatischen Patienten können weitere Leistungen erforderlich sein.

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)

Weitere Informationen zur Anwendung der GOÄ in der Privatabrechnung finden Sie auf unserer Website.

Start der Corona-Impfungen in den Hausarztpraxen

Beauftragte Arztpraxen dürfen nach der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) impfen, sobald ihnen Impfstoff zur Verfügung steht. ...

COVID-19 Zuschlag GOÄ A245 bis 30.06.2021 ...

Die Bundesärztekammer (BÄK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) und die Beihilfekostenträger haben ihre ...

Covid-19: Telemedizin in der Psychotherapie bis ...

In der Psychotherapie können telemedizinische Leistungen jetzt mindestens bis 30.06.2021 nach den erweiterten Covid-19 ...

Covid-19: Ab 1.1.2021 neue Regelung für längere ...

Die seit 02.11.2020 geltende und bis 31.12.2020 befristete Abrechnungsempfehlung wurde bis zum 31.03.2021 wie folgt verlängert:

...