• 10.10.2019

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

GOÄ-Abrechnung: Gut begründet zum höheren Steigerungsfaktor

Wer immer alles zum Schwellenwert abrechnet, verschenkt Geld! Wir zeigen, wie Sie im Rahmen der GOÄ-Vorgaben mit den richtigen Steigerungsfaktoren arbeiten können, und liefern Ihnen eine Reihe von Beispielen für geeignete Begründungen.

Die meisten niedergelassenen Ärzte sind bei der Abrechnung im Umgang mit Faktorerhöhungen zurückhaltend, weil sie Rückfragen von Patienten oder Kostenträgern scheuen. Dabei ist die variable Abrechnung in der Gebührenabrechnung ausdrücklich vorgesehen.

Grundlage: Der Schwellenwert

Der Schwellenwert ist der Faktor, bis zu dem keine Begründung für die Berechnung angegeben werden muss. Der Schwellenwert kann auch als Mittelwert bezeichnet werden, d.h. er ist der Wert, der den Durchschnitt einer Leistung abbildet. Daraus  ergibt sich, dass überdurchschnittlich schwierige Leistungen über dem Schwellenwert und unterdurchschnittlich aufwändige Leistungen unter dem Schwellenwert abzurechnen sind.

Die  Gebührenordnung sieht drei verschieden Gebührenrahmen mit jeweils unterschiedlichen Schwellenwerten vor:

Tabelle Schwellenwert GOÄ-AbrechnungSteigerungsfaktor oberhalb des Schwellenwerts

Eine Berechnung über dem Schwellenwert erfordert eine Begründung. Diese muss sich auf die Schwierigkeit, den Zeitaufwand oder die Umstände bei der Ausführung der einzelnen Leistung beziehen.

Die Bemessung des Steigerungsfaktors ist nach billigem Ermessen zu bestimmen. D.h. der Arzt darf entscheiden – nicht der Patient oder die Versicherung.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Begründung für den erhöten Steigerungsfaktor verständlich und nachvollziehbar sein muss. Zu vermeiden sind daher allgemeine "Floskeln" wie "erhöhter Zeitaufwand" oder "technisch schwierig". Schon allein dadurch lassen sich die meisten Rückfragen verhindern.

Dennoch ist auf Verlangen die Begründung näher zu erläutern. Dafür ist eine gute und vollständige Leistungsdokumentation unerlässlich, denn die Begründung muss sich dort wiederfinden. Wird z.B. eine Sonographie mit der Begründung "erhöhter Aufwand" abgerechnet, der Befund jedoch nur mit "Oberbauchsono o.B." beschrieben, ist die Abrechnung eines höheren Steigerungsfaktors nicht haltbar, auch wenn tatsächlich eine erschwerte Darstellung und Beurteilung aufgrund von Luftüberlagerung vorlag.

Beispiele für geeignete Begründungen

Tabelle GOÄ Steigerungsfaktor BegründungenTabelle GOÄ Steigerungsfaktor Begründungen

 

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website.

GOÄ-Ziffer 263: Privatabrechnung der ...

Die GOÄ-Abrechnung der subkutanen Hyposensibilisierung erscheint nur auf den ersten Blick recht einfach. Tatsächlich sind aber doch ...

GOÄ Ziffer 60: Konsil richtig abrechnen

Aus gebührenrechtlicher Sicht handelt es sich bei einem Konsil nach GOÄ Ziffer 60 um eine Besprechung zwischen zwei oder mehreren ...

GOÄ-Anwendung: Privatabrechnung der ...

Die privatärztliche Abrechnung der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) bei orthopädischen Indikationen erweist sich weiterhin ...

GOÄ-Anwendung: Privatabrechnung des ...

Das isolierte Hautkrebs-Screening mit Anamneseerhebung, Untersuchung der gesamten Haut, Befundung und Beratung ist mit den Nrn. 1 oder ...