• 15.8.2018

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

Wieviel GOÄ-Know-how braucht Ihre Praxis?

Wissen ist das A und O für eine korrekte Anwendung des GOÄ-Regelwerks. Nur wer sich im Detail auskennt, schöpft das Honorarpotenzial aus und vermeidet berechtigte Reklamationen. Doch woher dieses Wissen nehmen?

Aus diesen Quellen können Sie sich bedienen

Bei allem Respekt für die Vielfalt des heutigen Informationsangebots im Internet: Für den systematischen Aufbau von GOÄ-Wissen sind Internetrecherchen ungeeignet. GOÄ-Abrechnung muss erst einmal gelernt werden – angeleitet von qualifizierten Trainern in fachlich und pädagogisch sinnvollen Schulungseinheiten.

Bei der Auswahl des richtigen Schulungspartners bieten praktizierende Abrechnungsspezialisten dabei einen großen Vorteil. Ihr GOÄ-Know-how ist nicht nur theoretischer Art, sondern stützt sich auf die Erfahrungen aus sehr vielen Abrechnungen – bei unserer PVS mehr als 2 Millionen pro Jahr. Das ermöglicht den Zugriff auf wirklich aktuelles und in der Praxis vielfach bewährtes Wissen.

So minimieren Sie Ihren Aufwand

Der zweite große Vorteil, sich das GOÄ-Wissen bei einem qualifizierten Abrechnungsdienstleister zu beschaffen, erschließt sich dann, wenn man auch dessen Abrechnungsservices in Anspruch nimmt. In diesem Fall lässt sich nämlich ein großer Teil des sonst erforderlichen Wissensaufwands sparen.

Das Prinzip ist am Beispiel PVS leicht erklärt: Hier braucht es auf ärztlicher Seite lediglich den Wissensanteil, der zur Vorbereitung der Abrechnung erforderlich ist. Um alles Weitere – also auch um die besonders wissensaufwändige Gewährleistung der Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit der Abrechnung – kümmern wir uns.

Exklusives GOÄ-Wissen für Sie

Für die Zusammenarbeit mit einem Abrechnungsdienstleister spricht schließlich auch, dass dieser Ihnen exklusives Wissen aus der GOÄ-Anwendung für Ihre Praxisführung liefern kann. Bei unserer PVS bekommen Sie zum Beispiel detaillierte Statistiken zur Häufigkeit und Verteilung der für Sie abgerechneten Leistungen.

Der eigentliche Clou für Sie ist dabei, dass wir Sie parallel auch mit Vergleichswerten anderer Praxen ausstatten. Damit halten Sie ein ungemein hilfreiches Werkzeug in der Hand, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren und positive Entwicklungen anzustoßen. Das können wir dann gemeinsam mit Ihnen gezielt anpacken. Schließlich zählt, was auf Dauer unter dem Strich herauskommt.

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)

GOÄ Leichenschau: Neuregelung ab 01.01.2020

Dem langjährigen Streit um die Abrechnung der Leichenschau wurde endlich ein Ende gesetzt und in der „Fünften Änderungsverordnung der ...

GOÄ-Ziffer 263: Privatabrechnung der ...

Die GOÄ-Abrechnung der subkutanen Hyposensibilisierung erscheint nur auf den ersten Blick recht einfach. Tatsächlich sind aber doch ...

GOÄ-Abrechnung: Gut begründet zum höheren ...

Wer immer alles zum Schwellenwert abrechnet, verschenkt Geld! Wir zeigen, wie Sie im Rahmen der GOÄ-Vorgaben mit den richtigen ...

GOÄ Ziffer 60: Konsil richtig abrechnen

Aus gebührenrechtlicher Sicht handelt es sich bei einem Konsil nach GOÄ Ziffer 60 um eine Besprechung zwischen zwei oder mehreren ...

GOÄ-Anwendung: Privatabrechnung der ...

Die privatärztliche Abrechnung der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) bei orthopädischen Indikationen erweist sich weiterhin ...