• 12.11.2018

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

Vorsicht Falle: Faktencheck Factoring

Es hört sich so einfach an: Man verkauft die Forderungen aus seinen privatärztlichen Leistungen mit einem bescheidenen Abzug an ein „Factoring“-Unternehmen – und hat dann mit dem ganzen Rechnungstheater nichts mehr zu tun.

Tatsächlich sieht die Wirklichkeit ein wenig anders aus. Factoring mag alles Mögliche sein, nur ist Factoring sicher weder bescheiden noch bequem. Machen wir doch mal den Faktencheck:

1. Richtig ist,

dass man beim Factoring sein Geld unabhängig davon bekommt, ob der Patient zahlt. Das weiß aber auch das Factoringunternehmen und kauft Forderungen gegenüber "riskanten" Patienten gar nicht erst auf.

Anders die PVS: Wir nehmen uns natürlich auch den 4 bis 5 % problematischen Forderungen an und schließen diese zu 80 % erfolgreich ab. Bei uns bekommen Sie also für über 99 % aller Forderungen Ihr Geld, während Factoring das gerade einmal für 95 % verspricht.

2. Richtig ist,

dass man beim Factoring sein Geld unabhängig davon bekommt, wann der Patient bezahlt. Diese Leistung bietet Ihnen allerdings auch die PVS: Auf Wunsch zahlen wir Ihnen auf Ihre neu eingereichten Forderungen sofort bis zu 80 % der Rechnungssumme als Vorschuss aus.

3. Falsch ist,

dass man beim Factoring mit der Rechnungsstellung nichts mehr zu tun hat. Denn selbstverständlich funktioniert Factoring nicht ohne sauber vorbereitete Abrechnungsdaten. Und dass man später von Patientenreaktionen verschont bleibt, nur weil die Forderungen verkauft wurden, erwartet doch sicher auch niemand ernsthaft.

Im Unterschied dazu hat die PVS ein natürliches Interesse daran, dass Ihre GOÄ-Anwendung möglichst gut ist und Ihre Patienten keine Abrechnungsprobleme wieder zurück in die Praxis tragen. Bei uns ist deshalb das Kümmern um (formal, inhaltlich und finanziell) optimale Abrechnungsqualität und nachhaltige Patientenbetreuung im Paket bereits mit drin; beim Factoring kann man es noch nicht mal dazu kaufen.

4. Falsch ist,

dass sich Factoring rechnet. Es sei denn, Sie haben niemals Problemfälle, sorgen selbst für die beste Abrechnungsqualität, sehen Ihre Patienten meist nicht wieder und finden außerdem noch einen Anbieter, der Ihnen mindestens 98 % der Forderungssumme sofort ohne eventuelle Rückansprüche auszahlt. In allen anderen Fällen sind Sie mit der PVS besser bedient.

New call-to-action

Im Gespräch: Mehr Zeit für Patienten

Frau Dr. med. Katja Linke, Allgemeinmedizinerin aus Viernheim, spricht darüber, wie sie es schafft, kurze Wartezeiten, eine hohe ...

Privatabrechnung: Mehr Liquidität für Ärzte

Um kurzfristige finanzielle Engpässe in der Arztpraxis zu überbrücken, bieten sich vor allem die Privateinnahmen an. PVS ...

Im Gespräch: Arzt und Betriebswirtschaft

Dr. med. Jörg Schellenberger, Vorsitzender des Ausschusses für Gebühren und Vertragsrecht des PVS Verbands, spricht über die ...

Mehrwertsteuer in der Privatabrechnung - aktuell

Durch die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 % auf 16 % kommt es in der Privatabrechnung zwischen 01.07.2020 und 31.12.2020 zu ...

Praxisexpansion: So wächst Privatabrechnung

Wo Praxiswachstum ansteht, gerät auch die bestehende Privatabrechnung auf den Prüfstand. Die 5 wichtigsten Entscheidungsfaktoren ...