• 16.10.2018

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

DSGVO und Privatabrechnung: Mit wenig Aufwand zum Ziel

Durch die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind seit dem 25. Mai 2018 einige Änderungen auch in der Privatabrechnung wirksam geworden.

Die Auswirkungen der DSGVO auf die privatärztliche Abrechnung hängen in erheblichem Maße davon ab, wie die einzelne Praxis ihre Datenverarbeitung organisiert hat. Denn wenn die Privatabrechnung in Eigenregie durch die Praxis erfolgt, trägt sie auch die Verantwortung für die Einhaltung der DSGVO-Vorschriften über die gesamte Datenverarbeitungskette – von der Patientenaufnahme bis zur eventuell notwendigen gerichtlichen Auseinandersetzung.

Völlig anders die Situation im Rahmen einer Privatabrechnung mit der PVS. Weil die ärztliche Praxis hier die Verantwortung für die Datenverarbeitung an die PVS übergibt, muss sie sich auch nicht mehr um die Einhaltung der DSGVO-Vorschriften bei der Rechnungsstellung oder dem Forderungsmanagement kümmern.

Im Kern reduziert sich der DSGVO-induzierte Praxisaufwand im Bereich der Privatabrechnung damit auf drei rein organisatorische Maßnahmen:

  1. Bereitstellung einer DSGVO-konformen Einwilligungserklärung und PVS Patienteninformation.
  2. Aushändigung dieser Dokumente zur Unterschrift bzw. Kenntnisnahme an die Patienten.
  3. Beweissichere Dokumentation der Einwilligung bzw. Kenntnisnahme z.B. in der Patientenakte.

Um die Informationen zum Komplex DSGVO und PVS Privatabrechnung umfassend und ausführlich darstellen zu können, haben wir unter www.pvs-suedwest.de/dsgvo einen eigenen Bereich auf unserer Website eingerichtet. Hier finden Sie auch die für Ihre Praxis relevanten Dokumente als Muster bzw. Vorlagen zum Download.

Darüber hinaus berichten wir aktuell im PVS Newsletter, sobald sich bei diesem Thema etwas Neues tut. Gerne können Sie unseren elektronischen Nachrichtendienst kostenlos abonnieren. Registrieren Sie sich einfach sofort auf unserer Website unter www.pvs-suedwest.de/newsletter.

>> So rechnen sich die PVS Rechtsservices für Sie!

Rechtssichere Privatabrechnung – so geht's!

Wo Privatabrechnung drauf steht, steckt nicht nur GOÄ-Anwendung drin. Für das letztlich erzielte Einnahmeergebnis ist es genauso ...

Wann gibt's Ausfallhonorar?

Jeden Monat fallen pro Praxis im Schnitt fast 60 Termine an, zu denen Patienten sich anmelden und ohne Erklärung nicht erscheinen. ...

Abrechnung bei IGeL-Patienten

Eine Rechnung für Selbstzahlerleistungen zu erstellen, ist meist keine große Kunst. Die Honorarrisiken für Ärzte liegen hier eher im ...

Behandlungsvertrag und Honorarvereinbarung: So ...

Auch wenn schriftliche Verträge zwischen Arzt und Patient eher ungewöhnlich sind – manchmal braucht es sie eben doch. Wir ...