• 2.4.2020

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

Psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung während der Corona-Pandemie

Die kassenärztliche Bundesvereinigung hat die Psychotherapie-Vereinbarung in Bezug auf die Video-Sprechstunde für den Zeitraum bis zum 30. Juni 2020 angepasst.

Demnach ist es erlaubt, um Infektionsrisiken zu vermeiden, im Einzelfall auch ohne persönlichen Kontakt zwischen Therapeut und Patient eine Psychotherapie einzuleiten und durchzuführen.

Diese Regelung kann unseres Erachtens auch auf die Privatabrechnung übertragen werden und sollte somit die Möglichkeit der Therapiesitzungen per Video erlauben.

Für die Abrechnung ist zu beachten, dass die jeweilige Leistung entsprechend §6 (2) GOÄ analog mit dem Zusatz "Leistung per Video" oder "Video-Sitzung" oder "Video-Sprechstunde" zu versehen ist. Eine Analogabrechnung ist deshalb vorzunehmen, da sämtliche Leistungen mit Ausnahme der Leistungen nach Nr. 1 und 3 GOÄ grundsätzlich den unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt erfordern.

Zudem sollen bereits genehmigte Gruppentherapien in Einzelsitzungen umgewandelt werden können. Auch dies sollte auf die Behandlung von Privatpatienten übertragen werden können. Im Zweifel kann der Patient sich eine Kostenübernahme seiner Versicherung einholen.

Weiterhin muss es in der derzeitigen Situation auch möglich sein, psychiatrische Behandlungen / Gespräche und Untersuchungen per Video durchzuführen. Somit sollten sämtliche Leistungen, deren Durchführung per Telemedizin möglich sind, abgerechnet werden können. Die Entscheidung über die Art der Leistungserbringung sollte der Arzt in Abstimmung mit dem Patienten festlegen.

 

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)

Weitere Informationen zu den GOÄ-Services der PVS Südwest finden Sie auf unserer Website.

COVID-19 Pauschale bei BG-Abrechnungen

Leider hat die BG sich nicht der Vereinbarung im vertragsärztlichen Bereich bzw. der Regelung zwischen Bundesärztekammer und Privaten ...

Corona: Längere telefonische Beratung

Für längere telefonische Beratungen mit Patienten, die pandemiebedingt die ärztliche Praxis nicht aufsuchen können, sind zusätzliche ...

Corona: Hygienezuschlag

Hygieneaufwände, die mit den Vorgaben im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie einhergehen, können in der ärztlichen Praxis ...

Abstrichentnahme zur Untersuchung auf SARS-CoV 2 ...

Die Entnahme und Aufbereitung des Abstrichs kann mit der Gebührennummer 298 abgerechnet werden. Sofern zusätzlich zum Rachenabstrich ...