• 25.3.2020

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

Abstrichentnahme zur Untersuchung auf SARS-CoV 2 (Corona-Virus)

Die Entnahme und Aufbereitung des Abstrichs kann mit der Gebührennummer 298 abgerechnet werden. Sofern zusätzlich zum Rachenabstrich ein Nasenabstrich abgenommen wird, kann die Ziffer mit Angabe der Entnahmestelle zweimal berechnet werden.

Unseres Erachtens können aufgrund der aufwändigen Schutzmaßnahmen sämtliche Leistungen (Beratung, Untersuchung, Blutentnahme, Hausbesuch etc.) mit eben dieser Begründung mit erhöhtem Faktor abgerechnet werden.

Zudem können die Auslagen für Einmalmaterial wie Schutzkittel und FFP-Maske abgerechnet werden. Handschuhe und einfache Mundschutzmasken fallen dagegen unter das nicht berechnungsfähige Kleinmaterial.

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)

Weitere Informationen zu den GOÄ-Services der PVS Südwest finden Sie auf unserer Website.

Im Gespräch: Corona und die GOÄ-Novelle

Stefan Tilgner, Geschäftsführer des PVS Verbands, spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf den Praxisbetrieb, die GOÄ-Novelle ...

GOÄ Abrechnung Telemedizin - neue BÄK Empfehlungen

Die Bundesärztekammer hat am 26.06.2020 die folgenden neuen Empfehlungen zur GOÄ-konformen Privatabrechnung telemedizinischer ...

Nr. 245 GOÄ analog: Hygiene- / Covid-Zuschlag

Aufwändige Hygienemaßnahmen, die mit den Vorgaben im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie einhergehen, können in der ärztlichen ...

COVID-19 Pauschale bei BG-Abrechnungen ...

Leider hat die BG sich nicht der Vereinbarung im vertragsärztlichen Bereich bzw. der Regelung zwischen Bundesärztekammer und Privaten ...

Corona: Längere telefonische Beratung

Für längere telefonische Beratungen mit Patienten, die pandemiebedingt die ärztliche Praxis nicht aufsuchen können, sind zusätzliche ...