• 17.1.2019

  • Ein Beitrag von PVS Südwest

GOÄ Abrechnung für Videosprechstunde & Co

Telemedizinische Leistungen mögen innovativ, zeitgemäß und sinnvoll sein – ihre Abrechnung ist es nicht! Bis zur Einführung einer Neuen GOÄ wird es für Ärztinnen und Ärzte keine gerechte Honorierung geben.

Tatsächlich steht damit in nächster Zeit nur ein sehr begrenzter Spielraum zur Verfügung, um den mit telemedizinischen Leistungen verbundenen Aufwand abzurechnen. Insbesondere fällt jede Chance weg, in diesem Zusammenhang via Analogabrechnung vielleicht doch noch zu einem halbwegs angemessenen finanziellen Ausgleich zu kommen.

Das wirft heute schon aktive Telemediziner voll auf das unbestritten zu niedrige Bezahlniveau zuück, auf dem die aktuelle GOÄ das Patientengespräch bewertet. Statt ihre Innovations- und Investitionsbereitschaft zu fördern, wird von den Ärztinnen und Ärzten erwartet, die patientenorientierten Vorteile von Videosprechstunden & Co. überwiegend aus eigener Tasche zu bezahlen. Wen wundert's, dass die Industrie ihre telemedizinischen Dienstleistungen derzeit vor allem mit Rationalisierungseffekten bewirbt?

So können Sie nach aktueller GOÄ abrechnen

Nach aktueller GOÄ besteht aus Abrechnungssicht zunächst kein grundsätzlicher Unterschied, ob eine Beratung, Unterrichtung oder Untersuchung im direkten Patientenkontakt oder medial vermittelt via Telefon, Video oder E-Mail stattfindet. Daraus folgt als zentrale Aussage: Für Videosprechstunden & Co. kommen die gleichen Ziffern (klassisch eben GOÄ 1, GOÄ 3, GOÄ 4 und GOÄ 5) und die gleichen Regeln zur Anwendung. Allerdings müssen die Leistungen gem. §6 (2) GOÄ analog abgerechnet werden.

Einschränkend gilt dabei zusätzlich noch, dass eine Abrechnung als Privatleistung nur erfolgen kann, wenn die Behandlung des konkreten Patienten nicht ausschließlich telemedizinisch erfolgt. Dies gilt auch für die Beratung per E-Mail. Zudem kann sich die symptombezogene Untersuchung nach GOÄ Ziffer 5 nur auf eindeutig mit dem bloßen Auge erkennbare Krankheiten beziehen, da sich der Patient nicht mit dem Arzt im gleichen Raum befindet.

Unsere Empfehlung: Behalten Sie vor allem die Zuschläge A, B, C, D und K1 zu den Beratungen bzw. Untersuchungen im Auge. Sofern die Voraussetzungen und speziellen Anwendungsbestimmungen erfüllt sind, können diese ebenfalls abgerechnet werden. Sinnvoll kann auch die kontinuierliche Verfolgung der Leistungsinhalte im EBM sein. Dort nicht ausdrücklich erwähnte Leistungen per Videosprechstunde können Sie Ihren GKV-Patienten als IGeL-Leistung anbieten.

So funktioniert Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ)Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website.

GOÄ-Ziffer 263: Privatabrechnung der ...

Die GOÄ-Abrechnung der subkutanen Hyposensibilisierung erscheint nur auf den ersten Blick recht einfach. Tatsächlich sind aber doch ...

GOÄ-Abrechnung: Gut begründet zum höheren ...

Wer immer alles zum Schwellenwert abrechnet, verschenkt Geld! Wir zeigen, wie Sie im Rahmen der GOÄ-Vorgaben mit den richtigen ...

GOÄ Ziffer 60: Konsil richtig abrechnen

Aus gebührenrechtlicher Sicht handelt es sich bei einem Konsil nach GOÄ Ziffer 60 um eine Besprechung zwischen zwei oder mehreren ...

GOÄ-Anwendung: Privatabrechnung der ...

Die privatärztliche Abrechnung der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) bei orthopädischen Indikationen erweist sich weiterhin ...

GOÄ-Anwendung: Privatabrechnung des ...

Das isolierte Hautkrebs-Screening mit Anamneseerhebung, Untersuchung der gesamten Haut, Befundung und Beratung ist mit den Nrn. 1 oder ...